Kreisvorstand

Wir, das sind über 150 Jusos im Kreis Ortenau, die kurz gesagt die Welt verbessern wollen. Jeder von uns ist in die SPD eingetreten, da er an die Werte Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität glaubt und diese in der Politik verwirklicht sehen will. Aber das soll nicht heißen, das wir immer alle Entscheidungen unseres Vorstandes gutheißen müssen. Aber unsere Partei lebt auch davon, dass wir über unseren Kurs und die "richtige" Politik streiten.

 

Demokratie ist Diskusson. 

 

Haben wir nichts besseres zu tun?

Unsere Demokratie lebt von Engagement und der Bereitschaft selber anzupacken. Politik ist uns nicht egal, insbesondere nicht da es um unsere Zukunft geht! Außerdem kann Juso sein auch Spaß machen!

 

Es geht auch um unsere Zukunft!

 

Wir sehen eine Welt in der die Ungleichheit immer weiter zunimmt. Die acht reichsten Menschen der Welt besitzen genauso viel wie 50% der Weltbevölkerung. Auch in Deutschland gibt es eine krasse Ungleichheit. Gerade für die Geringverdiener muss man sich einsetzen und in diesem Sinne wollen wir auch Politik betreiben.

 

Das Armutsgefälle ist so groß wie zuletzt 1913!

 

Wir wollen die zukunft nicht denen überlassen, die von Ausgrenzung und Hass predigen, sondern sie selber mitgestalten und den Pluralismus in Deutschland verteidigen. Wer glaubt eine Rückkehr in die 70er Jahre würde die Probleme dieses Jahrzentes lösen liegt falsch. Viele von uns, egal ob aktives oder passives Mitglied, sind aus der Überzeugung beigetreten, auch etwas gegen den Rechtspopulismus unternehmen zu können. Das kannst auch du!

 

Für Pluralismus und Toleranz!

 

 Auch ein wichtiges Argument ist das Politik auch Spaß machen kann. Selbst wenn du keine Lust hast auf wöchentliche Stammtische bist du immer wilkommen in unserer Whatsapp- Gruppe und kannst schon dort mit uns diskutieren. Hast du Lust? Oder willst mehr über uns wissen? Schreib uns einfach kurz an!

Wir haben den größten Button! Klick gerne mal auf den Folgen Button und erfahr immer was wir so vom Weltgeschehen denken

 

Unser Kreisvorstand

Kreisvorsitzender

stv. Kreisvorsitzende

Beisitzer

Wer bist du?

Felix Reinbold, 19 Jahre, Ortsverein Offenburg,

Wieso bist du der SPD beigetreten?

Ich bin beigetreten, weil ich das Gefühl habe, die Sozialdemokratie hat in Deutschland und Europa nicht mehr den Stellenwert, den ich in ihr sehe. Ich will etwas bewegen können und sehe bis heute die SPD und die Jusos als richtigen Ort dafür an. Ich finde die EU ist eine der größten Chancen und eines der besten Projekte überhaupt, wir müssen uns dafür einsetzen, dass die Leute das auch so verstehen können und wir müssen aufpassen, dass diese große Idee, die hinter einem vereinten Europa steckt, nicht von Rechtspopulisten kaputt gemacht wird. Ich finde die Sozialdemokratie in Deutschland bewirkt seit Jahren vieles was den Menschen den Alltag und das Leben leichter macht. Wir müssen es schaffen, dass daran ALLE teilhaben können und uns auf Dauer loslösen von Parteien der Stagnation, wie der CDU/CSU beispielsweise. Um diese Vorstellungen umzusetzen bin ich bei den Jusos und in der SPD aktiv!

Wo siehst du deine Schwerpunkte?

Meine Schwerpunkte liegen klar in der Europa und Außenpolitik, in der Bildungspolitik und der für uns Sozialdemokraten besonders wichtigen Sozial- und Arbeitspolitik, die für mich oft nicht ganz von der Familienpolitik zu trennen ist.

Was möchtest du verändern?

Ich möchte viele junge Menschen mit einbinden. Wir müssen uns dafür einsetzen, dass die EU weiterhin stark bleibt und fortschrittlicher wird. Wir müssen versuchen ein Bewusstsein für die Erfolge der EU und die Chancen, die in diesem Projekt mit inbegriffen sind, zu schaffen. Außerdem möchte ich versuchen in der Bildungspolitik dafür zu sorgen, dass politische Bildung und eine Auseinandersetzung mit der Geschichte Europas endlich den Stellenwert bekommen, den es meiner Meinung braucht und geben sollte. Immer weniger Gemeinschaftskunde-Unterricht und der Mangel an einem gesellschaftswissenschaftlichen Profil können nicht die Lösung sein. Eine neutrale politische Bildung sollte in umfangreichem Maße gegeben sein. Ein weiterer Punkt für den ich mich einsetzen möchte, ist die Familienpolitik. Hier müssen meiner Meinung nach grundlegende Dinge angegangen werden, um endlich die Weichen in Richtung Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau zu stellen und dafür zu sorgen, dass Kinder in Deutschland die gleichen Chancen haben.

Wie sollte #SPDerneuern aussehen?

#Spderneuern sollte keine leere Worthülse sein. Wir brauchen strukturell eine Veränderung. Das heißt, das nicht die gleichen Leute die sich um das Tagesgeschäft in den Regierungen kümmern auch den Erneuerungsprozess antreiben sollten. Wir müssen uns langfristig fragen, wo wir hinwollen. Jeder Wahlkampf und jede Handlung einer Regierung sollte dann ein Schritt in diese Richtung sein. Es ist falsch und unglaubwürdig sich vor jeder Wahl neu zu erfinden und erst dann, wenn der Wahlkampf in Gange ist, grundlegende Fragen zu klären. Wir müssen, wie der Landesvorsitzende der Jusos Leon Hahn sagt, „Debatten anführen, anstoßen und sie uns nicht aufzwingen lassen“. Wir müssen alle Mitglieder in der Partei in diesen Prozess mit einbinden. Die Erneuerung muss von unten nicht von oben kommen.

Wer bist du?

Belinda Akel, 17 Jahre Ortsverein Kehl

Warum bist du in die SPD eingetreten?

Ich bin schon seit langer Zeit politisch interessiert. Die sozialen Missstände und gesellschaftlichen Entwicklungen, die den Zusammenhalt unserer Gesellschaft massiv gefährden, haben mich immer wieder verärgert. Deshalb habe ich es als notwendig empfunden, mich aktiv im politischen Geschehen zu beteiligen. Die SPD ist meiner Meinung nach die Partei, in welcher ich meine Grundwerte- und interessen am besten vertreten sehe. Für mich ist es wichtig, dass Politik so gestalten wird, dass sich insbesondere an den Wünschen, Bedürfnissen und Sorgen der Mittelschicht und den Bedürftigen orientiert. Für mich gibt es keine andere Partei, die diesen Auftrag so gut und verantwortungsbewusst wahrnimmt wie die SPD.

Wo liegen deine Schwerpunkte?

Bildungspolitik, Integrations- und Migrationspolitik, Sozial- und Familienpolitik

Was willst du verändern?

- Bildungspolitik: mehr Chancengleichheit (z.B. stärkere Förderung von Inklusion an den Schulen, Kindergartenpflicht: Bildung fängt bereits im Kindergarten an. Das heißt für uns, dass die Sprachdefizite, die z.B. Kindern aus Migrantenfamilien (teilweise) aufweisen, durch eine Kindergartenpflicht und eine zusätzliche (kostenfreie) sprachliche Förderung behoben werden. Wenn dies nämlich nicht der Fall ist, werden diese Kinder schon mit Einzug in die Grundschule Schwierigkeiten haben, die Sprachdefizite auszugleichen.)

- Integrationspolitik: Überarbeitung des Integrationsgesetzes. Eine stärkere evtl. auch verpflichtende Kooperation mit Unternehmen, die bei der Integration von Flüchtlingen mitagieren sollen und müssen. Mehr Integrationskursen (Im Moment fehlen über 220.000 Plätze): Dafür ist es aber auch notwendig, dass die finanzielle Attraktivität für die Lehrkräfte verbessert wird, weil die Lehrer sehr schlecht bezahlt werden.

Wer bist du?

Markus Göppert, 20, OV Hohberg

Warum bist du eingetreten?

Ich bin geschichtlich interessiert. Die SPD ist die älteste Partei Deutschlands und hat große Persönlichkeiten hervorgebracht wie Kurt Schumacher und Willy Brandt.

Wo siehst du deine Schwerpunkte?

Außenpolitik, Finanzpolitik

Was willst du verändern?

 Ich möchte, dass die Positionen der SPD von den Positionen der CDU wieder unterscheidbar sind. Die SPD steht in der Tradition der internationalen Arbeiterbewegung und muss das wieder zeigen. 
Wie  sollte #Spderneuern aussehen?
Die SPD sollte in der Außenpolitik Haltung zeigen, das heißt ihre politische und wirtschaftliche Kooperation mit Staaten wie der Türkei, die unsere Grundwerte mit Füßen treten auf ein absolutes Minimum beschränken.
Auch sollte sich die SPD dafür einsetzen, dass sich die Schere zwischen Arm und Reich schließt. Vor allem sollten endlich Großkonzerne und große Vermögen angemessen besteuert werden. Das Kapital muss endlich lernen, wer Koch und wer Kellner ist.

 

 

Unsere Facebook-Seite

Welche Partei vertritt deine Meinung am ehesten?

Umfrageübersicht

Für Sie im Bundestag: Dr. Johannes Fechner

 

 

Sei dabei!

News

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:52906
Heute:11
Online:1

Zeig die Seite deinen Freunden!