Erstaunen über Kreistagsdiskussion zur Förderung Archäopark

Veröffentlicht am 17.12.2018 in Wahlkreis
 

Mit großem Erstaunen hat der SPD-Landtagsabgeordnete und Fraktionschef im Stuttgarter Landtag Andreas Stoch die Diskussion um die Förderung der Betriebskosten des Archäoparks Vogelherd in Niederstotzingen zur Kenntnis genommen. Insbesondere die Äußerungen von Kreisrat und OB Bernhard Ilg haben ihn hier verwundert.

Zunächst hält Stoch es für sinnvoll, dass der Landkreis die Stadt Niederstotzingen mit dem Unterhalt des Archäoparks nicht allein lässt. „Es ist ein Skandal, dass das Land bisher keinerlei Bereitschaft zeigt, die Stadt Niederstotzingen bei den Betriebskosten zu unterstützen“, kritisiert Stoch. Immerhin handele es sich um eine Welterbestätte. „Es kann nicht ernsthaft angenommen werden, dass eine Kommune mit 4.500 Einwohnern allein die Präsentation eines UNESCO-Welterbes zu stemmen hat.“ Die grün-schwarze Landesregierung, mit der fachlich zuständigen Wirtschaftsministerin Hoffmeister-Kraut (CDU) und der Finanzministerin Sitzmann (Grüne), zeige bisher keinerlei Bereitschaft, die Stadt Niederstotzingen in irgendeiner Weise zu unterstützen.

Vor diesem Hintergrund verwundert es Stoch doch sehr, wenn Oberbürgermeister Ilg auf „die Landtagsabgeordneten“ verweist. Von seiner Seite hat Andreas Stoch die Landesregierung mehrfach im Parlament und durch entsprechende Anfragen und Schreiben aufgefordert, einen erheblichen Beitrag zu den Betriebskosten des Archäoparks zu leisten. „Herr Oberbürgermeister Ilg sollte seine Energie besser investieren, indem er auf die zuständigen CDU-Minister in Stuttgart einwirkt“, kommentiert Stoch die Diskussion im Kreistag abschließend.

 

Homepage Andreas Stoch

Unsere Facebook-Seite

Welche Partei vertritt deine Meinung am ehesten?

Umfrageübersicht

Für Sie im Bundestag: Dr. Johannes Fechner

 

 

Sei dabei!

News

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:52906
Heute:29
Online:1

Zeig die Seite deinen Freunden!