Mit Tempo 30 in Richtung mehr Lebensqualität

Veröffentlicht am 10.09.2012 in Gemeindenachrichten
 

Tempo 30 in Offenburg möglichst ohne Ausnahme: Dafür plädiert Ulrike Weidt.

Mehr Sicherheit durch weniger Geschwindigkeit, diese Rechnung macht Ulrike Weidt, SPD-Vorsitzende in Offenburg, zum Thema Tempobegrenzungen auf den Offenburger Straßen auf.

Offenburg. Ulrike Weidt plädiert für Tempo-30-Zonen ohne Ausnahmen einzelner Straßen. Über diese fahren Autos mitten in Wohngebieten mit schnellen 50 km/h - und das ganz legal. Diese Regelung zerteilt aber verkehrsberuhigte Bereiche, manche Straßen werden so unnötigerweise sogar zu Durchgangs-Trassen umgenutzt, erklärt Weidt.

Als Stückwerk kritisiert die Rechtsanwältin und sachkundige Bürgerin für Verkehrsfragen im Gemeinderat den Vorschlag der CDU-Ratsfraktion zu verschiedenen Tempo-Reduzierungen etwa an der Moltkestraße. „Das Tempo auf der Moltkestraße sollte insgesamt reduziert werden und nicht nur ein Teilbereich“, sagt Weidt. Ob dort dann 30 oder 40 km/h gefahren würde, sei zweitrangig solange dort endlich gilt, „Runter vom Gas“.

Doch auch andere Straßen könnten Geschwindigkeitsbeschränkungen gebrauchen. So ist es für Weidt unverständlich, wie gegen den Willen der Anwohner die Luisenstraße als einziger Verkehrsweg rund um den Schillerplatz nicht auch auf 30 km/h beschränkt sein soll. Dass die Anwohner die Tempo-Drosselung befürworten, zeige schon die Unterschriftenaktion, die Anlieger unmittelbar nach der Verkehrsausschusssitzung Ende Juni gestartet hatten.

Auch die Hölderlinstraße in Osten der Stadt führt als 50-km/h-Straße durch ein Wohngebiet mit Kindergarten, Kirche und Gemeindehaus - mitten im Quartier, in dem eigentlich Tempo 30 gilt. Ähnlich sieht es in der Helmholtz-Straße aus (Nordweststadt), wo derzeit noch 50 km/h erlaubt sind, rundherum aber 30. Die Wichernstraße in Albersbösch werde deshalb vom Durchgangsverkehr genutzt, weil Tempo 50 km/h erlaubt ist. Eine Geschwindigkeitsreduzierung würde die Tempo-30-Zone vervollständigen - und ebenso wie an den übrigen Orten ein Plus an Wohn- und Lebensqualität bedeuten.

Weidt argumentiert aber auch mit handfesten Zahlen: Die meisten Autofahrten innerhalb von Ortschaften sind kürzer als fünf Kilometer, heißt es in der Mitteilung des SPD-Ortsvereins. Durch ein gedrosseltes Tempo kann die maximale Verzögerung nicht größer als zwei Minuten sein. So kommt Ulrike Weidt zu folgender Frage: „Können weitere Unfallopfer der Preis für diese zwei Minuten sein?“

 

Homepage SPD Offenburg

Unsere Facebook-Seite

Welche Partei vertritt deine Meinung am ehesten?

Umfrageübersicht

Für Sie im Bundestag: Dr. Johannes Fechner

 

 

Sei dabei!

News

23.09.2021 11:36 5 GUTE GRÜNDE, GIFFEY ZU WÄHLEN – GANZ SICHER BERLIN
Gleichzeitig mit der Bundestagswahl wird in Berlin ein neues Abgeordnetenhaus gewählt – und die Nachfolge Michael Müllers im Roten Rathaus. 5 gute Gründe, warum Franziska Giffey die beste Regierende ist. Weil sie es kann. Franziska Giffey bringt Erfahrungen aus mehr als 15 Jahren Bezirks-, Landes- und Bundespolitik mit. Weil sie alle im Blick hat. Hingehen, zuhören und

23.09.2021 11:33 „Ein Standard schützt Verbraucher*innen und Umwelt“
EU-Kommission schlägt gemeinsames Handy-Ladekabel vor Die EU-Kommission hat heute einen Vorschlag für eine einheitliche Handy-Ladebuchse vorgelegt. Die Frage der Ladegeräte beschäftigt die EU-Institutionen seit mehr als einem Jahrzehnt. 2009 hatten sich 14 Handy-Hersteller – unter ihnen Apple – auf Druck der EU-Kommission in einer Selbstverpflichtung auf einen einheitlichen Standard für Netzteile geeinigt. Auf eine einheitliche

22.09.2021 11:33 „Nachschärfen nötig“
Update für handelspolitisches Instrument zur Stärkung von Arbeitnehmerrechten und Umweltstandards Die EU-Kommission hat heute ihre Vorschläge für die Überarbeitung des sogenannten Allgemeinen Präferenzsystems präsentiert (APS). Mit diesem unilateralen handelspolitischen Instrument gewährt die Europäischen Union weniger entwickelten Ländern deutliche Zoll-Ermäßigungen bis hin zu kompletter Zollfreiheit bei der Einfuhr vieler industrieller und landwirtschaftlicher Produkte. Im Gegenzug verpflichten

21.09.2021 20:08 AUFRUF UND AKTIONSTAG – GEWERKSCHAFTEN UND BETRIEBSRÄTE FÜR SCHOLZ
Wenige Tage vor der Bundestagswahl spitzt sich die Diskussion um gerechte Lohn- und Rentenpolitik zu. Jetzt schalten sich Gewerkschaften und Betriebsräte ein – mit klarer Rückendeckung für Olaf Scholz und die SPD. Es geht um gute Löhne, um die Aufwertung sozialer Arbeit, um sichere, stabile Renten – und vieles mehr. Betriebsräte und Gewerkschaften machen mobil

14.09.2021 18:45 ÖKONOM FRATZSCHER – MINDESTLOHN VON 12 EURO NOTWENDIG UND RICHTIG
Die SPD will den Mindestlohn auf 12 Euro erhöhen, CDU/CSU nicht. Der Ökonom Marcel Fratzscher preist die Vorteile einer Erhöhung. Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, hält eine Erhöhung des Mindestlohns auf 12 Euro für notwendig und richtig. Fratzscher sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, ein solcher Schritt würde wahrscheinlich in

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:52910
Heute:50
Online:1

Zeig die Seite deinen Freunden!