"SPD & Bürgerliste" on Tour - 2. Etappe

Veröffentlicht am 11.05.2019 in Wahlen
 

Auch die zweite Etappe unserer eigentlich per Fahrrad geplanten Tour durch die Ortschaften fiel dem aktuellen Wetter zum Opfer. Nichtsdestotrotz haben sich wieder einige unserer Kandidatinnen und Kandidaten die Zeit genommen, einige Ortsvorsteher zu besuchen und sich über die notwendigen und gewünschten Maßnahmen für die Zukunft informiert. Mit auf Tour waren heute wieder Saskia Ganter, Hans-Jürgen Kiefer, Ludger Baldus, Wolfgang Ducksch und Wolfgang Lacherbauer.

"Wir sind auch in den Ortschaften unterwegs, um uns darüber zu informieren, welche Probleme vordringlich sind und was an wichtigen Projekten ansteht", so Hans-Jürgen Kiefer als Vorsitzender der SPD-Gemeinderatsfraktion.

 

ÖDSBACH
Ortsvorsteher Karl Gieringer gab hier zunächst eine Übersicht zu bereits realisierten Projekten und stellte vor allem die Radwegeverbindung zur Kernstadt heraus. Weitaus weniger erfreulich ist die Internet-Anbindung, die in einigen Bereichen immer noch miserabel ist. Ebenfalls unbefriedigend ist die Situation beim Telefon, wo die Telekom Verträge kündigt, um auf IP-basierte Anschlüsse umzustellen. Damit hat die Telekom jedoch gewaltige Probleme. Einwohner, deren bisheriger Anschluss durch die Kündigung wegfällt, sind dann auf das Handy angewiesen - ein untragbarer Zustand insbesondere dann, wenn sie dazu noch in einem "Funkloch" ohne Empfang wohnen. 

Weitere Themen waren das neue Feuerwehrfahrzeug, das in den nächsten Wochen kommt sowie die sehr gute Infrastruktur für den Tourismus und fehlende Bauplätze. Hier arbeite man an einer Lösung, ein mögliches Baugebiet zeichne sich eventuell ab.

 

HESSELBACH
Auf dem Weg nach Bottenau haben wir die Möglichkeit genutzt, das Gelände des künftigen Baugebiets "Wohnen am Hesselbach" in Augenschein zu nehmen.

Hier sollen in den nächsten Jahern insgesamt 200 Wohnungen entwickelt werden, was nicht zuletzt auch im Hinblick auf den sozialen Wohnungsbau und bezahlbare Mieten interessant wird.

 

BOTTENAU
In Bottenau führte uns Ortsvorsteher Konrad Allgeier durch das Rat- und Schulhaus und zeigte hier unter anderem die Notwendigkeit einer energetischen Sanierung. Im Hinblick auf den Zuschuss in Höhe von 155.000 Euro bei Gesamtkosten von 810.000 Euro muss die Maßnahme 2022 abgeschlossen sein. Sehr zufrieden war Allgeier mit der Fortsetzung des Rad- und Gehwegs bis ins hintere Bottenau, zumal es hier keine Busverbindung gibt. Wünschenswert wäre, wenn dieser "Talweg" touristisch beworben wird. 

Kritische Anmerkungen galten den enormen Kostensteigerungen bei der Halle, hier wurde bei den ersten Planungen offensichtlich einige Kosten zu niedrig kalkuliert. Kein Verständnis hatten alle Teilnehmer am Gespräch dafür, dass für diese Maßnahme der erhoffte Landeszuschuss in Höhe von 500.000 Euro versagt blieb. 

 

NUSSBACH
In Nußbach stehen in nächster Zeit einige Maßnahmen an, die "so richtig Geld kosten", betonte Ortsvorsteher Joachim Haas. Hier nannte er vor allem den Neubau des Kindergartens am bisherigen Platz, wobei die Fläche des angrenzenden Gebäudes der Städtischen Wohnungsbaugesellschaft, das über Jahre für die Unterbringung geflüchteter Menschen genutzt wurde, mit einbezogen wird. Das schaffe gleichzeitig die Möglichkeit, die Engstele der Sankt-Josef-Straße zu entschärfen.

Nach der Anbindung des Radwegenetzes gebe es noch Ergänzungsbedarf in Richtung Westen sowie nach Nesselried.

Seit vier Jahren kann die Ortschaft keine Bauplätze mehr anbieten hier muss eine Lösung gefunden werden. Sehr wichtig sei auch die Anbindung des Gewerbegebiets "Au" an die B28 im Zuge der Umfahrung Zusenhofen - Stadelhofen.

Auch die Hochwasserproblematik insbesondere bei Starkregen kam zur Sprache, hier wurde als Abschluss der Informationstour das Rückhaltebecken Brestenberg besichtigt, dessen Abflusssteuerung noch zu optimieren ist.

 

 

Homepage Willkommen bei der SPD Oberkirch

Unsere Facebook-Seite

Welche Partei vertritt deine Meinung am ehesten?

Umfrageübersicht

Für Sie im Bundestag: Dr. Johannes Fechner

 

 

Sei dabei!

News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:52906
Heute:39
Online:3

Zeig die Seite deinen Freunden!