"SPD & Bürgerliste" on Tour - 2. Etappe

Veröffentlicht am 11.05.2019 in Wahlen
 

Auch die zweite Etappe unserer eigentlich per Fahrrad geplanten Tour durch die Ortschaften fiel dem aktuellen Wetter zum Opfer. Nichtsdestotrotz haben sich wieder einige unserer Kandidatinnen und Kandidaten die Zeit genommen, einige Ortsvorsteher zu besuchen und sich über die notwendigen und gewünschten Maßnahmen für die Zukunft informiert. Mit auf Tour waren heute wieder Saskia Ganter, Hans-Jürgen Kiefer, Ludger Baldus, Wolfgang Ducksch und Wolfgang Lacherbauer.

"Wir sind auch in den Ortschaften unterwegs, um uns darüber zu informieren, welche Probleme vordringlich sind und was an wichtigen Projekten ansteht", so Hans-Jürgen Kiefer als Vorsitzender der SPD-Gemeinderatsfraktion.

 

ÖDSBACH
Ortsvorsteher Karl Gieringer gab hier zunächst eine Übersicht zu bereits realisierten Projekten und stellte vor allem die Radwegeverbindung zur Kernstadt heraus. Weitaus weniger erfreulich ist die Internet-Anbindung, die in einigen Bereichen immer noch miserabel ist. Ebenfalls unbefriedigend ist die Situation beim Telefon, wo die Telekom Verträge kündigt, um auf IP-basierte Anschlüsse umzustellen. Damit hat die Telekom jedoch gewaltige Probleme. Einwohner, deren bisheriger Anschluss durch die Kündigung wegfällt, sind dann auf das Handy angewiesen - ein untragbarer Zustand insbesondere dann, wenn sie dazu noch in einem "Funkloch" ohne Empfang wohnen. 

Weitere Themen waren das neue Feuerwehrfahrzeug, das in den nächsten Wochen kommt sowie die sehr gute Infrastruktur für den Tourismus und fehlende Bauplätze. Hier arbeite man an einer Lösung, ein mögliches Baugebiet zeichne sich eventuell ab.

 

HESSELBACH
Auf dem Weg nach Bottenau haben wir die Möglichkeit genutzt, das Gelände des künftigen Baugebiets "Wohnen am Hesselbach" in Augenschein zu nehmen.

Hier sollen in den nächsten Jahern insgesamt 200 Wohnungen entwickelt werden, was nicht zuletzt auch im Hinblick auf den sozialen Wohnungsbau und bezahlbare Mieten interessant wird.

 

BOTTENAU
In Bottenau führte uns Ortsvorsteher Konrad Allgeier durch das Rat- und Schulhaus und zeigte hier unter anderem die Notwendigkeit einer energetischen Sanierung. Im Hinblick auf den Zuschuss in Höhe von 155.000 Euro bei Gesamtkosten von 810.000 Euro muss die Maßnahme 2022 abgeschlossen sein. Sehr zufrieden war Allgeier mit der Fortsetzung des Rad- und Gehwegs bis ins hintere Bottenau, zumal es hier keine Busverbindung gibt. Wünschenswert wäre, wenn dieser "Talweg" touristisch beworben wird. 

Kritische Anmerkungen galten den enormen Kostensteigerungen bei der Halle, hier wurde bei den ersten Planungen offensichtlich einige Kosten zu niedrig kalkuliert. Kein Verständnis hatten alle Teilnehmer am Gespräch dafür, dass für diese Maßnahme der erhoffte Landeszuschuss in Höhe von 500.000 Euro versagt blieb. 

 

NUSSBACH
In Nußbach stehen in nächster Zeit einige Maßnahmen an, die "so richtig Geld kosten", betonte Ortsvorsteher Joachim Haas. Hier nannte er vor allem den Neubau des Kindergartens am bisherigen Platz, wobei die Fläche des angrenzenden Gebäudes der Städtischen Wohnungsbaugesellschaft, das über Jahre für die Unterbringung geflüchteter Menschen genutzt wurde, mit einbezogen wird. Das schaffe gleichzeitig die Möglichkeit, die Engstele der Sankt-Josef-Straße zu entschärfen.

Nach der Anbindung des Radwegenetzes gebe es noch Ergänzungsbedarf in Richtung Westen sowie nach Nesselried.

Seit vier Jahren kann die Ortschaft keine Bauplätze mehr anbieten hier muss eine Lösung gefunden werden. Sehr wichtig sei auch die Anbindung des Gewerbegebiets "Au" an die B28 im Zuge der Umfahrung Zusenhofen - Stadelhofen.

Auch die Hochwasserproblematik insbesondere bei Starkregen kam zur Sprache, hier wurde als Abschluss der Informationstour das Rückhaltebecken Brestenberg besichtigt, dessen Abflusssteuerung noch zu optimieren ist.

 

 

Homepage Willkommen bei der SPD Oberkirch

Unsere Facebook-Seite

Welche Partei vertritt deine Meinung am ehesten?

Umfrageübersicht

Für Sie im Bundestag: Dr. Johannes Fechner

 

 

Sei dabei!

News

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:52906
Heute:11
Online:1

Zeig die Seite deinen Freunden!