„ACHERNER KREIS“ kritisiert Glaubwürigkeit der SPD

Veröffentlicht am 18.10.2019 in Pressemitteilungen
 

Seit Wochen drängen linke Sozialdemokraten und auch Mitglieder des „ Acherner Kreises“ - Forum für ein linkes Bündnis im Eurodistrict Strasbourg-Ortenau, auf eine Stellungnahme der SPD zu den erwarteten Stellenabbau-Plänen der Auto-Zuliefer-Unternehmen in unserer Region.

BMW beabsichtigt  wegen den dramatisch sinkenden Absatzzahlen ihrer Automobile 100 Millionen Euro in 2020 auf dem Rücken von 17.000 betroffenen Arbeitnehmern einzusparen.

Einmal mehr  sollen die Arbeitnehmer die Zeche bezahlen. Und das, nach dem bereits eine Reihe  der  hier im Eurodistrict Strasbourg-Ortenau produzierenden  Zuliefer-Betriebe Teile ihrer Produktion in Billiglohnländer  verlagert hatten. Mit Stellungabbau und Lohnverzicht sind genaue diese Unternehmen seit geraumer Zeit dabei den Gewerkschaften und den Betriebsräten Druck zu machen, um günstigere Tarife auszuhandeln.

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat jüngst in einer Parteitagsrede davon gesprochen, dass die SPD der „ politische Vorwärtsgang in diesem Land sei“. Von Solidarität mit den Arbeitnehmern, die vom Stellenabbau bedroht sind, von Solidarität mit den Gewerkschaften hat er nicht gesprochen.

So wird die SPD, auch und gerade nicht in Baden-Württemberg, Glaubwürdigkeit zurückgewinnen, meint  der„ Acherner Kreises“ in einer gemeinsamen Erklärung mit den Vorsitzenden der SPD Ortsvereine Willstätt und Achern Christian Hübner und Dr. Patrik Schneider.  Es muss einer erneuerten Sozialdemokratie darum gehen, deutlich zu machen, dass das Vorgehen gegen die abhängigen Beschäftigten mit tarifpolitischen Mitteln, eine Kampfansage gegen den sozialen Frieden und die ohnedies ungerechte Verteilung von Vermögen ist. Wer hierzu als  Vertreter der Sozialdemokratie schweigt, der stärkt nicht die verloren gegangen Glaubwürdigkeit der SPD.

Der „ Acherner Kreis“ sowie die Vorsitzenden der Ortsvereine von Willstätt und Achern fordert eine deutliche Solidarisierung mit allen betroffenen abhängig Beschäftigten und mit ihren Gewerkschaften. Die seitens der Unternehmen seit Jahren sträflich vernachlässigte Investitions-und Innovations-Bereitschaft dürfen nicht die Beschäftigten büßen!
 

Christian Hübner Dr. Patrik Schneider Carlo Parisel
Vorsitzender Vorsitzender für den „ Acherner Kreis“
SPD OV Willstätt SPD OV Achern  

 

 

Homepage SPD Achern

Unsere Facebook-Seite

Welche Partei vertritt deine Meinung am ehesten?

Umfrageübersicht

Für Sie im Bundestag: Dr. Johannes Fechner

 

 

Sei dabei!

News

23.01.2020 22:17 Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:52906
Heute:214
Online:1

Zeig die Seite deinen Freunden!