Bezahlbarer Wohnraum auf dem Hukla-Gelände

Veröffentlicht am 21.02.2019 in Kommunalpolitik
 

12 der 20 Kandidaten für die Gemeinderatswahl

SPD-Kandidaten und Programm für die Kommunalwahl vorgestellt - Karin Traunecker hört auf

Der SPD-Ortsverein Gengenbach tritt mit 20 Kandidaten, darunter acht Frauen, zu den Kommunalwahlen am 26. Mai 2019 an. Die Nominierten setzen sich für mehr Maßnahmen ein, von denen Einwohner und öffentliche Einrichtungen profitieren. Nach 30 Jahren in der Kommunalpolitik kandidiert Karin Traunecker nicht mehr für den Kreis und den Gemeinderat. Der Ortsverein ist mit 2018 weitgehend zufrieden, in 2019 sollen entscheidende Weichen gestellt werden.

Auf der SPD-Mitgliederversammlung vergangener Woche im Mercyschen Hof, dem SPD-Gründungslokal, ging es eng zu. Viele Parteimitglieder wollten den Jahresbericht 2018 der Vorsitzenden Andrea Ahlemeyer-Stubbe hören und die Vorstellungen der Kandidaten für die kommenden Kommunalwahlen kennenlernen. Ahlemeyer-Stubbe zog in ihrem Bericht ein positives Fazit.

Sie zeigte sich mit der Fertigstellung der lange erwarteten Mensaerweiterung, der Umstrukturierung der Städtischen Wohnungsbaugesellschaft, mit den beschlossenen Baumaßnahmen für das ehemaligen Obdachlosenheim und für zwei städtische Gebäuden in der Binzmattstrasse sowie mit dem Bebauungsplan für die Kinzig-Vorstadt 3 zufrieden.

In Sachen Bildung betonte sie, dass nach Abschluss der umfangreichen Sanierungen in der Verbundschule und dem Bau der Mensaerweiterung mit Schülerforschungszentrum und Bibliothek, jetzt die Sanierung des Gymnasiums und die Erweiterung des Kindergarten Schwaibach den Vorrang haben. Überhaupt nicht zufrieden ist sie mit der nur langsam voranschreitenden Digitalisierung. Hier ist die Gemeinde von den Vorgaben aus Bund und Land und den begleitenden Fördermittel abhängig, was alles kompliziert macht. Vorrausschauend wird schon heute bei den Tiefbauarbeiten ein Leerrohr für die späteren Glassfaserleitungen mitverlegt.

Karin Traunecker berichtete aus dem Kreis und erläuterte die Entscheidungen zu den Krankenhausstandorten, die Folgenutzungen des ehemaligen Gengenbacher Krankenhaus und die Schul-und Bildungspolitik des Kreises. Die Reichenbacherin betonte, dass 30 Jahren Kommunalpolitik, in dieser Zeit war sie Ortsvereinsvorsitzende, Ortschaftsrätin, Gemeinderätin und 25 Jahre Kreisrätin, genug seien und jüngere das Ruder übernehmen sollten. Ahlemeyer-Stubbe dankte ihr für ihre Hingabe und ihr Engagement für Gengenbach und für die SPD.

Hinsichtlich der Altersstruktur der Wahlkandidaten meinte die Vorsitzende, dass mit einem Altersbogen von 18 bis 71 Jahren und einem Durchschnittsalter von 43 Jahren auf alle Anliegen der Bevölkerung eingegangen werden kann. Sechs Kandidaten sind unter dreißig. Ihnen liegen neben der Schaffung von sozialem, bezahlbarem Wohnraum vor allem Verbesserungen für Schüler, Studenten, Berufsanfänger und Absolventen am Herzen. Gengenbach dürfe seine Attraktivität und Lebensqualität für alle Altersgruppen niemals verlieren.

Zusammen mit den Kandidaten stellte die SPD-Vorsitzende die Ziele für das laufende Jahr und besonders für die Kommunalwahlen im Mai vor. Ein Schwerpunkt ist die Umnutzung des Hukla-Geländes. Derzeit laufen die Verhandlungen zwischen den Eigentümern und der Stadt Gengenbach. Geht es nach der SPD, wird auf dem Gelände ein neues Stadtviertel mit gemischter Bebauung entstehen. Dazu gehören unterschiedliche große Wohnungen, Reihen und Doppelhäuser. Neuer, bezahlbarer Wohnraum sei zu schaffen, ohne noch mehr Flächen zu versiegeln und Landschaft zu verbrauchen.

Ein anderer Schwerpunkt bezieht sich auf die Digitalisierung. Bürger, Unternehmen und Schulen müssen die Vorteile der digitalen Welt problemlos nutzen können. Ist das nicht möglich, verliere Gengenbach hinsichtlich seiner Attraktivität und Standortvorteilen erheblich. Für die SPD ist der schnelle Zugang zum Internet genauso wichtig wie Strom und Wasser im Haus.

Die Wahlkandidaten werden sich im Lauf der nächsten Wochen öffentlich vorstellen und Fragen beantworten. Beispielsweise während des Frühjahrs-Kuchenverkaufs des SPD-Ortsvereins am 9. März 2019, ab acht Uhr auf dem Bauernmarkt.

 

Homepage SPD Gengenbach

Unsere Facebook-Seite

Welche Partei vertritt deine Meinung am ehesten?

Umfrageübersicht

Für Sie im Bundestag: Dr. Johannes Fechner

 

 

Sei dabei!

News

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

13.03.2019 20:29 „Europa muss politischer werden“
Exklusiv-Interview mit Vizekanzler Olaf Scholz Der Bundesfinanzminister erläutert für spdfraktion.de das sozialdemokratische Konzept eines sozialen Europas und begründet, weshalb eine Reform des Sozialstaates notwendig ist. Das ganze Interview auf spdfraktion.de

10.03.2019 21:19 Achim Post zum „Europa-Konzept“ der CDU-Vorsitzenden
Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa sieht anders aus. Kramp-Karrenbauers Antwort auf Macron lasse jeden sozialen Gestaltungsanspruch für Europa vermissen, kritisiert SPD-Fraktionsvize Achim Post. Dabei seien europäische Mindestlöhne Teil des Koalitionsvertrages. Frau Kramp-Karrenbauers Antwort auf Präsident Macron ist in vielen Punkten schlicht und einfach eine Absage. Echter Fortschritt für ein starkes und gerechteres Europa

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:52906
Heute:29
Online:1

Zeig die Seite deinen Freunden!