Bezahlbarer Wohnraum auf dem Hukla-Gelände

Veröffentlicht am 21.02.2019 in Kommunalpolitik
 

12 der 20 Kandidaten für die Gemeinderatswahl

SPD-Kandidaten und Programm für die Kommunalwahl vorgestellt - Karin Traunecker hört auf

Der SPD-Ortsverein Gengenbach tritt mit 20 Kandidaten, darunter acht Frauen, zu den Kommunalwahlen am 26. Mai 2019 an. Die Nominierten setzen sich für mehr Maßnahmen ein, von denen Einwohner und öffentliche Einrichtungen profitieren. Nach 30 Jahren in der Kommunalpolitik kandidiert Karin Traunecker nicht mehr für den Kreis und den Gemeinderat. Der Ortsverein ist mit 2018 weitgehend zufrieden, in 2019 sollen entscheidende Weichen gestellt werden.

Auf der SPD-Mitgliederversammlung vergangener Woche im Mercyschen Hof, dem SPD-Gründungslokal, ging es eng zu. Viele Parteimitglieder wollten den Jahresbericht 2018 der Vorsitzenden Andrea Ahlemeyer-Stubbe hören und die Vorstellungen der Kandidaten für die kommenden Kommunalwahlen kennenlernen. Ahlemeyer-Stubbe zog in ihrem Bericht ein positives Fazit.

Sie zeigte sich mit der Fertigstellung der lange erwarteten Mensaerweiterung, der Umstrukturierung der Städtischen Wohnungsbaugesellschaft, mit den beschlossenen Baumaßnahmen für das ehemaligen Obdachlosenheim und für zwei städtische Gebäuden in der Binzmattstrasse sowie mit dem Bebauungsplan für die Kinzig-Vorstadt 3 zufrieden.

In Sachen Bildung betonte sie, dass nach Abschluss der umfangreichen Sanierungen in der Verbundschule und dem Bau der Mensaerweiterung mit Schülerforschungszentrum und Bibliothek, jetzt die Sanierung des Gymnasiums und die Erweiterung des Kindergarten Schwaibach den Vorrang haben. Überhaupt nicht zufrieden ist sie mit der nur langsam voranschreitenden Digitalisierung. Hier ist die Gemeinde von den Vorgaben aus Bund und Land und den begleitenden Fördermittel abhängig, was alles kompliziert macht. Vorrausschauend wird schon heute bei den Tiefbauarbeiten ein Leerrohr für die späteren Glassfaserleitungen mitverlegt.

Karin Traunecker berichtete aus dem Kreis und erläuterte die Entscheidungen zu den Krankenhausstandorten, die Folgenutzungen des ehemaligen Gengenbacher Krankenhaus und die Schul-und Bildungspolitik des Kreises. Die Reichenbacherin betonte, dass 30 Jahren Kommunalpolitik, in dieser Zeit war sie Ortsvereinsvorsitzende, Ortschaftsrätin, Gemeinderätin und 25 Jahre Kreisrätin, genug seien und jüngere das Ruder übernehmen sollten. Ahlemeyer-Stubbe dankte ihr für ihre Hingabe und ihr Engagement für Gengenbach und für die SPD.

Hinsichtlich der Altersstruktur der Wahlkandidaten meinte die Vorsitzende, dass mit einem Altersbogen von 18 bis 71 Jahren und einem Durchschnittsalter von 43 Jahren auf alle Anliegen der Bevölkerung eingegangen werden kann. Sechs Kandidaten sind unter dreißig. Ihnen liegen neben der Schaffung von sozialem, bezahlbarem Wohnraum vor allem Verbesserungen für Schüler, Studenten, Berufsanfänger und Absolventen am Herzen. Gengenbach dürfe seine Attraktivität und Lebensqualität für alle Altersgruppen niemals verlieren.

Zusammen mit den Kandidaten stellte die SPD-Vorsitzende die Ziele für das laufende Jahr und besonders für die Kommunalwahlen im Mai vor. Ein Schwerpunkt ist die Umnutzung des Hukla-Geländes. Derzeit laufen die Verhandlungen zwischen den Eigentümern und der Stadt Gengenbach. Geht es nach der SPD, wird auf dem Gelände ein neues Stadtviertel mit gemischter Bebauung entstehen. Dazu gehören unterschiedliche große Wohnungen, Reihen und Doppelhäuser. Neuer, bezahlbarer Wohnraum sei zu schaffen, ohne noch mehr Flächen zu versiegeln und Landschaft zu verbrauchen.

Ein anderer Schwerpunkt bezieht sich auf die Digitalisierung. Bürger, Unternehmen und Schulen müssen die Vorteile der digitalen Welt problemlos nutzen können. Ist das nicht möglich, verliere Gengenbach hinsichtlich seiner Attraktivität und Standortvorteilen erheblich. Für die SPD ist der schnelle Zugang zum Internet genauso wichtig wie Strom und Wasser im Haus.

Die Wahlkandidaten werden sich im Lauf der nächsten Wochen öffentlich vorstellen und Fragen beantworten. Beispielsweise während des Frühjahrs-Kuchenverkaufs des SPD-Ortsvereins am 9. März 2019, ab acht Uhr auf dem Bauernmarkt.

 

Homepage SPD Gengenbach

Unsere Facebook-Seite

Welche Partei vertritt deine Meinung am ehesten?

Umfrageübersicht

Für Sie im Bundestag: Dr. Johannes Fechner

 

 

Sei dabei!

News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:52906
Heute:39
Online:1

Zeig die Seite deinen Freunden!