Carola Götz scheidet aus dem Gemeinderat aus

Veröffentlicht am 02.11.2020 in Ortsverein
 

Bei der Gemeinderatssitzung am Montag, dem 02.11.2020 schied unsere langjährige Gemeinderätin Carola Götz aus.

Eine kleine Würdigung:

Carola ist schon seit 1987 Mitglied der SPD. Für sie ist  es selbstverständlich, dass auch Frauen in den Gemeinderat gehören. 1999 schafft sie es auch und wird  in den Hohberger Gemeinderat gewählt.

Ihre Themen sind Kindergarten-Öffnungzeiten, Kinderbetreuung, verlässliche Grundschule, Kleinkindbetreuung, die Gemeinschaftsschule. Dass wir heute in Hohberg so gut da aufgestellt sind, ist mit ihr Verdienst.

Von 2004 bis 2009 gehörte sie dem Kreistag der Ortenau an.

Gelernt hatte sie Fleischereiverkäuferin, arbeitete dann aber bei Keilbach. Dort war sie, bis Keilbach zumachte, Betriebsrätin. Die Sorgen und Nöte von Arbeitnehmern sind Ihr daher gut bekannt. Nebenher machte sie das Abitur am  Abendgymnasium und studierte dann Politik. Nach mehrern beruflichen Änderungen arbeitet sie nun als Schulsekretärin an der Beruflichen Schule in Offenburg. Daher ist sie auch hier total im Thema, was die Bildungpolitik betrifft.

Auch als Sohn Philipp geboren wurde, hinderte sie das nicht am politischen Engangement. Untertützt von Ehemann Jürgen konnte sie das alles unter einen Hut bringen. Als nun aber die Mutter zum Pflegefall wurde, passte alles nicht mehr. Der Zeitaufwand war einfach zu hoch. Daher beantragte sie nun die Entpflichtung aus dem Gemeinderat.

Die SPD Hohberg weiß, was wir an ihr hatten und haben und bedanken uns sehr für ihr großes Engangement.

Sie hat zugesichert, uns auch weiterhin tatkräftig zu unterstützen. Das freut uns sehr.

Liebe Carola,

alles Gute, bleib gesund und bis bald!

 

 

 

Homepage SPD Hohberg

Unsere Facebook-Seite

Welche Partei vertritt deine Meinung am ehesten?

Umfrageübersicht

Für Sie im Bundestag: Dr. Johannes Fechner

 

 

Sei dabei!

News

30.11.2020 18:25 Wir greifen entschlossen in den Fleischfabriken durch
Das Arbeitsschutzkontrollgesetz steht. Es adressiert in einmaliger Art und Weise die Verantwortung an die Inhaber der Fleischfabriken und sorgt durch Kontrollen für die Einhaltung der Vorschriften.  Die Regierungsfraktionen haben sich inhaltlich auf ein Arbeitsschutzkontrollgesetz und einen Zeitplan für die parlamentarischen Beratungen verständigt. Das Gesetz wird noch Mitte Dezember in 2./3. Lesung im Bundestag beraten. Die

30.11.2020 18:24 Humanitäre Hilfe aufgestockt
Die Leistungen für die Humanitäre Hilfe wurden um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt. Ein wichtiges Signal in schwierigen Zeiten, findet Frank Schwabe. „Ich begrüße das Ergebnis der Bereinigungssitzung zum Bundeshaushalt 2021, in der die Leistungen für die Humanitäre Hilfe um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt wurden. Dies ist ein

30.11.2020 18:22 Bulgarien darf Nordmazedonien den EU-Beitritt nicht verbauen
Die bulgarische Regierung verhindert wegen historischer Streitigkeiten weiter den Start der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien. Dabei erfüllt das Land alle Kriterien. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ministerpräsident Bojko Borrisow auf, seine Blockade zu beenden. „Die EU-Botschafter bekräftigten auf ihrem heutigen Treffen abermals die Hoffnung, sobald wie möglich die erste Beitrittskonferenz mit Nordmazedonien ausrichten zu können. Das Land erfüllt

26.11.2020 11:22 Regine-Hildebrandt-Preis 2020 geht an zwei Vereine in Hessen und Mecklenburg-Vorpommern
Der diesjährige Regine-Hildebrandt-Preis 2020 der SPD geht an den Verein „Fulda stellt sich quer“ (Hessen) sowie den Förderverein „Miniaturstadt Bützow“ (Mecklenburg-Vorpommern). Der Preis ist insgesamt mit 10.000 Euro dotiert.Manuela Schwesig, Schirmherrin des Regine-Hildebrandt-Preises: „Mit dem Preis wollen wir diejenigen für ihr zivilgesellschaftliches Engagement auszeichnen, die sich oft an der breiten Öffentlichkeit vorbei für unsere Werte

25.11.2020 11:26 Gewalt an Frauen – „Das Thema geht uns alle an“
Anlässlich des diesjährigen Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November hissen die SPD-Vorsitzende Saskia Esken und SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil heute vor dem Willy-Brandt-Haus eine symbolische Fahne für die Opfer. Gemeinsam mit der Bundesvorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Maria Noichl erklären sie: Saskia Esken:„Frauen haben das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben frei von Manipulation und frei von Gewalt.

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:52907
Heute:29
Online:1

Zeig die Seite deinen Freunden!