Inklusion? Geht uns alle an!

Veröffentlicht am 19.01.2019 in Aktuelles
 

Der erste Stammtisch am 11. Januar 2019 in der "Sonne" Oberkirch war direkt ein Erfolg. Auch wenn wir uns noch mehr Beteiligung und Interesse aus der Bevölkerung erhofft und erwünscht hatten, so war der Abend informativ und spannend. Alle Anwesenden haben am Ende eine Erkenntnis mitgenommen: Inklussion geht uns alle an! Wir denken immer, Inklusion betrifft lediglich Menschen mit Behinderung. Aber weit gefehlt...

Spricht man über Inklusion so sind beispielsweise auch ältere Menschen oder Menschen mit Kinderwagen oder Gepäck und auch Kinder gemeint. Betrachtet man dieses Thema nun von dieser Seite, so wird klar: ja, auch ich bin betroffen. 

In Deutschland leben derzeit ca. 10 Millionen Menschen mit Behinderung. Das sind ca. 12% der Gesamtbevölkerung. Jedoch bezieht sich diese Zahl nur auf Menschen mit einem Schwerbehinderten-Ausweis, die Zahl der Betroffenen ist also um ein Vielfaches größer. Allein für unsere Stadt Oberkirch macht das einen Anteil von mindestens 2.500 Einwohnern!

Wir von der SPD Oberkirch haben nun beschlossen, uns diesem Thema in Oberkirch verstärkt anzunehmen und mit kleinen Dingen und Ideen voranzugehen. 

Wünschen Sie weitere Informationen oder Material zu diesem Themenkomplex? Dann sprechen Sie uns an, wir stehen gerne für Fragen, Anregungen und Ideen zur Verfügung und freuen uns auf Ihre Meinungen!

Zu guter Letzt möchten wir uns an dieser Stelle recht herzlich bei Herrn Ludger Baldus für den informativen Abend bedanken! Ludger Baldus war lange Jahre Inklusionsbeauftragter für die Stadt Breisach und hat in dieser Position viele positive Dinge realisieren können. Wir freuen uns, dass wir mit ihm einen kompetenten und tatkräftigen Mann in Oberkirch gewinnen konnten. 

 

Homepage Willkommen bei der SPD Oberkirch

Unsere Facebook-Seite

Welche Partei vertritt deine Meinung am ehesten?

Umfrageübersicht

Für Sie im Bundestag: Dr. Johannes Fechner

 

 

Sei dabei!

News

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:52906
Heute:11
Online:1

Zeig die Seite deinen Freunden!