Land lässt Kommunen mit Lärmproblem allein

Veröffentlicht am 03.12.2018 in Wahlkreis
 

Der Heidenheimer SPD-Landtagsabgeordnete Andreas Stoch hatte sich Ende September ans Stuttgarter Regierungspräsidium gewandt und angeregt, die Lärmbelastung an der B 492 bei Hermaringen und an der A7 bei Giengen für die Anwohner durch entsprechende Schutzmaßnahmen zu verringern. Laut Regierungspräsidium rechtfertigten die gemessenen Werte Lärmschutzmaßnahmen nicht.

Stoch beklagte nach einer Vorortbesichtigung mit Bürgermeister Jürgen Mailänder in seinem Schreiben ans Regierungspräsidium die massive Lärmbelastung für die Anwohner am nördlichen Rand der Gemeinde Hermaringen, insbesondere nach der Bahnunterführung nach der Abfahrt Hermaringen-West. Das RP antwortete nun und teilte mit, dass nach aktuellen Berechnungen die nächsten an der B 492 gelegenen Gebäude in Hermaringen Maximalwerte von 53 dB(A) am Tag und 47 dB(A) in der Nacht erreichten. Die Grenzwerte, die lärmmindernde Sanierungsmaßnahmen begründen, würden damit nicht erreicht, teilte Regierungspräsident Wolfgang Reimer mit. Auch übersteige die im Verkehrsmonitoring 2017 ermittelte Verkehrszahl von rund 8.500 Fahrzeigen pro Tag nicht wesentlich die 2010 getroffene Prognose von 7.500. Was das neu geplante Baugebiet im Mühlfeld betrifft, so Reimer, müsse die Gemeinde in eigener Trägerschaft entsprechende Maßnahmen zur Lärmminderung prüfen und berücksichtigen. Der Straßenbaulastträger habe hier keine Zuständigkeit.

Auch was den Abschnitt der A7 zwischen der Abfahrt Giengen und der Abfahrt Niederstotzingen betrifft, hatte Stoch um weiterführende Lärmschutzmaßnahmen im Rahmen der anstehenden Fahrbahnsanierung gebeten. Aber auch hier sieht das RP keinen weiteren Handlungsbedarf. Die neue Asphaltschicht erbringe eine Lärmreduzierung von -2 dB(A) gegenüber dem Referenzwert. Im Auftrag der Stadt Giengen seien die angefallenen Überschusserdmassen zu einer Erhöhung des bestehenden Lärmschutzwalls eingesetzt worden, so das RP weiter. Dieser befinde sich in kommunaler Zuständigkeit. Damit seien weder für das Land noch für den Bund weitere Kosten entstanden.

Stoch kritisiert, dass sich das Land hier aus seiner Verantwortung stehle und die Kommune mit ihren Lärmproblemen allein lasse. „Der Individualverkehr, aber auch der Lastverkehr werden in nächster und auch in ferner Zukunft nicht abnehmen“, moniert Stoch. „Wenn die Landesregierung schon nicht die lang versprochene Mobilitätswende einleitet, dann sollte sie sich wenigstens um die Menschen kümmern, die tagtäglich unter dem massiven Verkehrsaufkommen und dem damit verbundenen Lärm leiden müssen.“

 

Homepage Andreas Stoch

Unsere Facebook-Seite

Welche Partei vertritt deine Meinung am ehesten?

Umfrageübersicht

Für Sie im Bundestag: Dr. Johannes Fechner

 

 

Sei dabei!

News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:52906
Heute:35
Online:1

Zeig die Seite deinen Freunden!