Raus aus dem Tarifvertrag? Wir sagen: keine gute Idee!

Veröffentlicht am 06.12.2019 in Aktuelles
 

Mit mulmigem Gefühl haben auch wir von der SPD Oberkirch die Informationen aus der Presse bezogen, dass das Progresswerk Oberkirch aus dem Flächentarifvertrag mit der IG Metall aussteigen will - oder wie es aktuell eher aussieht: aussteigen wird. Stattdessen wird ein Haustarifvertrag angestrebt. Auch wenn es nur nach einer kleinen Formalität anhört, welche Folgen wird es für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Stadelhofen haben? Was passiert mit ihren Arbeitsplätzen?

Sie denken, dies betrifft Sie nicht, da Sie selbst nicht betroffen sind? Erfahren Sie hier, warum dies auch für Sie, unsere Kommune und das Allgemeinwesen ein großes Problem ist. Lesen Sie hierzu auch den Leserbrief unseres SPD-Gemeinderats Frank Meier. Klicken Sie hierzu bitte auf "weiterlesen".

 

Die Tarifflucht, welche von vielen Arbeitgebern in Deutschland gelebt wird, um sich der Tarifbindung zu entziehen, ist KEIN Kavaliersdelikt! Mit diesem Schritt, dem Austritt aus dem Arbeitgeberverband, entziehen sich die Unternehmen ihrer sozialen Verantwortung. Zum Einen signalisiert dies eine geringere Wertschätzung gegenüber den Belegschaften in den Betrieben und deren Interessensvertretungen. Zum Anderen gehen den Sozialversicherungen jährlich ca. 24,8 Milliarden Euro an Beiträgen verloren. Bund, Ländern und Kommunen fehlen jährlich 14,9 Milliarden Euro Steuereinnahmen. Zusammen sind dies rund 40 Milliarden Euro! 

Die Tarifflucht belastet somit uns alle! Ohne Tarifvertrag schwindet die Kaufkraft der arbeitenden Bevölkerung. Mit weniger Geld in der Tasche kann bekanntlich auch weniger ausgegeben werden. Das wiederum hat Einfluss auf die Wirtschaft und die Konjunktur. Deshalb ist es nicht verwunderlich, wenn sich Unternehmen dann schon mal die unbequeme Frage nach ihrer sozialen Verantwortung gefallen lassen müssen.

Tarifverträge sind ein zentrales Instrument, um die Einkommen und die Arbeitsbedingungen der Arbeitnehmer zu verbessern. Sie sichern den sozialen Frieden und gesellschaftlichen Zusammenhalt in Deutschland. Gleichzeitig sind sie auch ein Maßstab für Transparenz und fairen Wettbewerb in der Wirtschafts- und Arbeitswelt. Damit sind eine gerechte Umverteilung und eine gerechte Teilhabe der Beschäftigten und deren Familien in der sozialen Marktwirtschaft gegeben. Wenn betriebswirtschaftliche Gründe es erfordern, Sparmaßnahmen umzusetzen, müssen Verhandlungen auf Augenhöhe angestrebt werden. 

Heute haben schon Tarifverträge weitreichende Öffnungsklauseln, um gemeinsam mit der Interessenvertretung im Betrieb für alle Beschäftigten und das Unternehmen eine für beide Seiten faire und akzeptable Lösung herbeizuführen. Wenn die Protagonisten in der Unternehmensleitung ihre soziale Verantwortung unserer Gesellschaft ernst nehmen, dann darf die Flucht aus dem Arbeitgeberverband nicht die Lösung sein!

 

Homepage Willkommen bei der SPD Oberkirch

Unsere Facebook-Seite

Welche Partei vertritt deine Meinung am ehesten?

Umfrageübersicht

Für Sie im Bundestag: Dr. Johannes Fechner

 

 

Sei dabei!

News

20.09.2020 16:31 Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

20.09.2020 16:29 Rassismus-Studie wäre im Sinne der Polizist*innen
SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. „Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

17.09.2020 15:49 Regeln für Waffenexporte
„Restriktive EU-Kriterien wichtiger als Wirtschaftsinteressen“ Zu den Waffenexport-Jahresberichten der EU-Mitgliedstaaten hat sich das Europäische Parlament am heutigen Mittwoch, 16. September 2020, in einem Initiativbericht positioniert. Joachim Schuster aus dem Unterausschuss für Sicherheit und Verteidigung: „Verbindliche EU-Kriterien für Waffenexporte sind wichtiger als Wirtschaftsinteressen.  Auch in mehreren anderen wichtigen Punkten des Parlamentsberichts konnten sich die Sozialdemokratinnen und

17.09.2020 13:47 Chance für faire Mindestlöhne in Europa jetzt nutzen
Für den Weg der Europäischen Union aus ihrer wohl größten wirtschaftlichen Krise ist es entscheidend, dass der Wiederaufbau mit konkreten arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Reformvorschläge unterfüttert wird. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ursula von der Leyen auf, nach der heutigen Ankündigung in ihrer Rede zur Lage der Europäischen Union, zügig einen Rechtsakt zur Einführung eines Rahmens für Mindestlöhne

17.09.2020 11:45 Weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften
Über die grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) werden Beschlüsse zu Investitionen vereinfacht, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu überfordern. Der Sprecher der AG Recht und Verbraucherschutz der SPD-Bundestagsfraktion,Johannes Fechner, zum Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz: „Unsere grundlegende Reform des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) wird für weniger Zoff und mehr Klimaschutz in Wohnungseigentümergemeinschaften sorgen. Wir vereinfachen Beschlüsse zu Investitionen, ohne dabei finanzschwache Eigentümer zu

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:52906
Heute:23
Online:1

Zeig die Seite deinen Freunden!