"Solidarität und Unterstützung fürs neue Führungsduo!"

Veröffentlicht am 02.12.2019 in Aus dem Parteileben
 

Foto: SPD Baden-Württemberg

Der SPD-Landesvorsitzende Andreas Stoch hat nach dem Ergebnis des Mitgliedervotums zum Parteivorsitz die Genossinnen und Genossen dazu aufgerufen, nun gesammelt nach vorne zu schauen. „Dem designierten Führungsduo aus Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans gehört unsere Solidarität und unsere Unterstützung“, so Stoch. „Ich erwarte dazu auf dem Parteitag nächste Woche in Berlin ein eindeutiges Signal.“

Der Landeschef gratulierte dem Gewinnerduo und dankte auch allen anderen Teams für ihr Engagement, insbesondere Klara Geywitz und Olaf Scholz und zollte ihnen seinen Respekt für ihre Courage und ihren Einsatz. "Dass mit Saskia Esken künftig eine der Parteivorsitzenden aus Baden-Württemberg kommt, ist eine Chance, die wir nutzen wollen“, so Stoch. „Ich freue mich auf die Zusammenarbeit.“

Was die Wahlbeteiligung betrifft, so hätte er sich durchaus mehr gewünscht. Im Vergleich zu anderen Mitgliederbefragungen bei Parteien sei diese mit erneut über 50 Prozent aber immer noch in Ordnung. Es gelte, aus diesem sehr lang angelegten Findungsprozess für die Zukunft zu lernen.

Es sei jetzt an der Zeit, den Blick konsequent auf die Schärfung von Inhalten zu richten, um Profil und Kompetenz für die SPD zu gewinnen – und zwar substanziell. „Wir müssen nun zeigen, dass wir uns nicht allein mit uns selbst beschäftigen, sondern vor allem mit dem, was die Menschen umtreibt. Das ist jetzt die wichtigste Aufgabe von uns allen, übrigens unabhängig davon, ob wir in der Groko bleiben oder in die Opposition gehen“, so Stoch. „Und die letzten Wochen haben doch gezeigt, dass wir in der Regierung schon einiges eingereicht haben – und noch einiges erreichen können.“

 

Homepage Andreas Stoch

Unsere Facebook-Seite

Welche Partei vertritt deine Meinung am ehesten?

Umfrageübersicht

Für Sie im Bundestag: Dr. Johannes Fechner

 

 

Sei dabei!

News

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

30.07.2020 08:13 Bernhard Daldrup zur Unterstützung von Kommunen
Der Bund hat nicht erst mit dem Kommunalpaket als Antwort auf die Corona-Krise den Kommunen massiv geholfen. Bereits vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich die Bundesregierung mit Unterstützung der SPD-Bundestagsfraktion ausgesprochen kommunalfreundlich verhalten. Dies bestätigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE Grünen über „Die finanzielle Situation der Kommunen

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:52906
Heute:47
Online:1

Zeig die Seite deinen Freunden!