Stellungnahme zur Ortsvorsteher-Frage in Ottenheim

Veröffentlicht am 22.05.2019 in Pressemitteilungen
 

Angesichts der rege diskutierten Frage, wer nach den Kommunalwahlen am 26. Mai für das Amt des Orstvorstehers in Ottenheim kandidieren wird, positioniert sich nun die Schwanauer SPD. „Wir werden an der guten und bewährten Tradition festhalten, Personalentscheidungen nicht bereits im Vorfeld der Wahlen zu treffen. Viele Ottenheimer kamen in letzter Zeit auf uns zu, die diese Frage ähnlich bewerten“, so die Ottenheimer Ortschafts- bzw. Gemeinderäte Jonas Maurer, Thomas Oberle und Ingrid Scharff.

Zunächst gelte es, die Wahlentscheidung der Bürgerinnen und Bürger zu respektieren und aus den Ergebnissen die entsprechenden Schlüsse zu ziehen, ist auch die Sprecherin der SPD-Gemeinderatsfraktion, Dagmar Frenk, überzeugt.  „An dieser Stelle sei nochmals erwähnt, dass man nicht zwingend gewähltes Mitglied des Ortschaftsrats sein muss, um für das Amt des Ortsvorstehers kandidieren zu können. Einzig die Kandidatenvorschläge müssen aus der Mitte des Ortschaftsrats kommen“, ergänzt Maurer. Auch und gerade im Hinblick auf die zahlreichen kompetenten SPD-Kandidatinnen und Kandidaten werde man sich zugleich vorbehalten, eigens eine Person für das Amt des Ortsvorstehers oder dessen Stellvertreter vorzuschlagen.  „Anders als unsere Mitbewerber stellen wir zum aktuellen Zeitpunkt jedoch nicht einzelne Kandidaten, sondern unsere Inhalte in den Vordergrund.  Darüber hinaus werden wir auch in Zukunft darauf verzichten, ortsteilspezifische Plakate und Flyer in Umlauf zu bringen“, so Frenk abschließend. Man verstehe sich zuvorderst als Schwanauer Team, das mit einem Wahlprogramm antrete, welches alle Ortsteile gleichermaßen in den Fokus rücke.  

 

Homepage SPD Schwanau-Meißenheim

Unsere Facebook-Seite

Welche Partei vertritt deine Meinung am ehesten?

Umfrageübersicht

Für Sie im Bundestag: Dr. Johannes Fechner

 

 

Sei dabei!

News

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:52906
Heute:11
Online:2

Zeig die Seite deinen Freunden!