Stoch bedauert Aus für „Kulturagenten für kreative Schulen“

Veröffentlicht am 29.11.2019 in Landespolitik
 

Der Heidenheimer SPD-Landtagsabgeordnete und Chef von Landtagsfraktion und Landespartei, Andreas Stoch, bedauert die Einstellung des unter Grün-Rot eingeführten Landesprogramms „Kulturagenten für kreative Schulen Baden-Württemberg“, das die kulturelle Bildung an den Schulen des Landes stärken sollte.

2011 wurde das Programm „Kulturagenten für kreative Schulen“ unterstützt durch die Kulturstiftung des Bundes und die Stiftung Mercator in fünf Bundesländern ins Leben gerufen. „Ziel dieses Programms ist es, möglichst vielen Kindern und Jugendlichen den Zugang zu Kunst und Kultur zu ermöglichen und sie dafür zu begeistern“, erklärt der frühere Kultusminister. Während seiner Amtszeit wurde das Programm 2015 nach Auslaufen der Stiftungsförderungen zum Landesprogramm „Kulturagenten für kreative Schulen Baden-Württemberg“.

Seit dem Schuljahr 2015/2016 nehmen auch drei Schulen aus Heidenheim daran teil. Zusammen mit dem zuständigen Kulturagenten Thomas Kümmel von der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung, dem Kunstmuseum Heidenheim und dem Verein Kinder und Kunst e.V. entstand die derzeit im Kunstmuseum gezeigte Ausstellung „UnterWasserWelt“. „Die enge Zusammenarbeit mit Künstlerinnen und Künstlern hat vielen Kindern eine neue Welt eröffnet, sich kreativ auszudrücken und eigene Erfahrungen mit Kunst und Kultur zu machen“, lobt Stoch das Programm und kritisiert die grün-schwarze Landesregierung, die es über 2019 hinaus nicht weiter finanzieren möchte.

Die SPD-Landtagsfraktion hatte in den derzeit laufenden Verhandlungen für den kommenden Doppelhaushalt einen Änderungsantrag eingebracht, der forderte, dass 2020 und 2021 jeweils 800.000 Euro für die Fortschreibung des Programms eingestellt werden. Dieser Antrag wurde nun vom Finanzausschuss abgelehnt. „Es ist bedauerlich, dass wir die einzige Fraktion im Landtag sind, die sich für dieses Programm stark gemacht haben“, so Stoch. Zumal die anderen vier Bundesländer Berlin, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Thüringen die Kulturagenten-Idee auch zukünftig für sinnvoll halten und sie deshalb eigenständig als Landesprogramm fortschreiben.

 

Homepage Andreas Stoch

Unsere Facebook-Seite

Welche Partei vertritt deine Meinung am ehesten?

Umfrageübersicht

Für Sie im Bundestag: Dr. Johannes Fechner

 

 

Sei dabei!

News

23.01.2020 22:17 Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:52906
Heute:220
Online:3

Zeig die Seite deinen Freunden!