Wir sind mehr

Veröffentlicht am 03.09.2020 in Bundespolitik
 

Unsere stellvertretende Parteivorsitzende Serpil Midyatli schreibt: 

Jeder und jedem muss heute klar sein: Wir sind an einem Punkt, an dem überzeugte Demokrat*innen gemeinsam unsere freie und offene Gesellschaft verteidigen müssen.

Wenn stramme Nazis, Rechtspopulist*innen, Reichbürger*innen und Anhänger*innen von Verschwörungserzählungen den Reichstag stürmen wollen, ist Haltung gefragt. Vor allem auch, weil neben den Rechten auch viele durch Berlin marschiert sind, die sich selbst wohl in der bürgerlichen Mitte sehen. Sie müssen sich ernsthaft fragen, ob sie mit Verfassungsfeinden gemeinsame Sache machen wollen. In jedem Fall geben wir das klare Zeichen: Wir sind mehr! Und wir lassen uns unser Land nicht wegnehmen!

Darum schließen wir einen Pakt für das Zusammenleben.

Ein Bündnis aus Demokrat*innen, aus allen Teilen der Gesellschaft. Wir wollen, dass sich die Menschen sicher fühlen können – und frei. Alle Menschen! Dafür haben wir einen Dreiklang entwickelt aus Sicherheit, Teilhabe und Demokratie. Hart gegen rechte Gewalt, gegen Hass und Hetze auch im Netz. Wir brauchen zum Beispiel Schwerpunktstaatsanwaltschaften. Aber auch soziale Sicherheit auf der anderen Seite, gute Arbeit und bezahlbares Wohnen. Wir wollen noch mehr für Integration tun und Demokratie zu einem Eckpfeiler in der Bildung machen.

Was ich unter einem Pakt für das Zusammenleben verstehe, erzähle ich im Podcast The Talking Red (11:56 Minuten) auf unserer Themenseite, hier findest Du auch unseren Beschluss zum Herunterladen.

Wir sind uns einig: Deutschland ist ein Einwanderungsland.

Beim Treffen mit zahlreichen Migrant*innenorganisationen am Montag haben Saskia und ich uns noch einmal klar zum Pakt als Sozialstaatskonzept bekannt. Uns ist wichtig, dass Menschen mit Einwanderungsgeschichte in Behörden, in der Wissenschaft, der Wirtschaft, der Kultur und natürlich auch der Politik stärker vertreten sind. Dafür brauchen wir ein ein Bundespartizipationsgesetz.

Wir wollen einen unabhängigen Beauftragten für Antirassismus, der auf Rassismus in der Gesellschaft aufmerksam macht und Lösungen erarbeitet, wie dagegen vorgegangen werden kann. Denn es darf nicht bei der Empörung bleiben, wenn es zu rassistischen Vorfällen kommt.

Wir als SPD fordern außerdem, den Begriff „Rasse“ aus dem Grundgesetz zu streichen. Das ist eine Haltungsfrage. Für die Mütter und Väter des Grundgesetzes hat der Begriff eine andere Bedeutung als für uns heute gehabt. Heute transportiert „Rasse“ ganz andere Dinge und hat mit dem, wie wir leben wollen, nichts mehr zu tun. Deshalb muss der Begriff aus dem Grundgesetz und auch aus allen anderen Landesverfassungen gestrichen werden.

Immer schon haben wir gegen Nazis gekämpft. Und das tun wir auch jetzt. Klare Argumente gegen rechte Parolen und Verschwörungsideologie findest Du in unserem FaktenFunk auf Telegram.

Schließt Pakte; Organisiert Euch gegen Hass im Netz. Wir wollen mit demokratischen Mitteln deutlich Abstandhalten gegen Rechts und Verschwörungsideologen widersprechen – überall.

 

Homepage SPD Hohberg

Unsere Facebook-Seite

Welche Partei vertritt deine Meinung am ehesten?

Umfrageübersicht

Für Sie im Bundestag: Dr. Johannes Fechner

 

 

Sei dabei!

News

12.05.2021 18:22 Es bleibt viel zu tun für eine gerechtere und durchlässigere Gesellschaft
Der Armuts- und Reichtumsbericht zeigt: Die SPD hat in dieser Koalition viel erreicht. Aber für einen wirklichen Richtungswechsel brauchen wir andere Mehrheiten. „Was uns die Corona-Pandemie wie unter einem Brennglas vor Augen geführt hat, belegt der neue Armuts- und Reichtumsbericht jetzt mit harten Zahlen: Die Lebensverhältnisse in unserer Gesellschaft entwickeln sich immer weiter auseinander. Gerade

09.05.2021 18:27 AUS RESPEKT VOR DEINER ZUKUNFT
Wir wollen ein starkes, soziales Land für uns alle – mit Respekt voreinander und ein „Füreinander“ in ganz Europa. Zukunft wird jetzt gemacht. Wie wir morgen leben, entscheidet sich hier und jetzt. Wir sehen gerade: Eine starke Gesellschaft für alle, ein zupackender und effektiver Staat, öffentliche Investitionen in Infrastruktur, Wissenschaft und Forschung, eine kraftvolle Wirtschaft,

07.05.2021 07:48 50 Jahre Städtebauförderung – eine Erfolgsgeschichte weiterentwickeln
Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

07.05.2021 07:23 Bullmann: Europa braucht einen neuen Sozialvertrag – der Sozialgipfel in Porto könnte den Anfang machen
Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: „Der Sozialgipfel in Portoist das

06.05.2021 09:33 Für starke Betriebsräte
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. „Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:52909
Heute:49
Online:1

Zeig die Seite deinen Freunden!